Philosophie

Erwin Sauerwein ging als Weinbauer immer schon eigene Wege. Er ist ein Autodidakt in Sachen Reben und Wein. Mit 16 Jahren im Berufswettkampf der Jungwinzer unter 1000 Kollegen auf einer der ersten Plätze gekommen, lernte er an vielen Stellen in Weinbau und Keller. Wein entsteht zuallererst im Weinberg. Hier gibt es große Unterschiede. Die Ausrichtung nach Süden. Höhe über NN, windgeschützt oder nicht, die Bodenart. Neuerdings wird dies unter dem Begriff "Terroir" zusammengefasst.
Die Anzahl der Trauben pro Stock, Umfang der Laubwand, die Rebsorte, Pflegezustand und Pflanzenschutz sind wichtige Parameter für einen guten Wein.

Weiter gehören zu einem guten Wein eine gute Lage, die richtige Rebsorte, geringer Anschnitt, gute Pflege von Anlage und Laubwand und der richtige Erntetermin. Erst so ist beste Qualität möglich.

Im Keller kann ein guter Kellermeister das Erntegut, was aus dem Weinberg kommt, nur hegen und pflegen. Die Anlagen zu einer guten Qualität müssen im Weinberg gelegt werden.

Im Rahmen der Betriebserweiterung in dem letzten Jahren wurden die Weinbergsflächen auf mehr als neun Orte ausgedehnt, um jeweils die besten Lagen zu nutzen. Auf der deutschen Seite der Obermosel gibt es nur wenige Betriebe mit vergleichsweise guten Rebflächen.

Sehr früh haben wir uns dem "Arbeitskreis Kontrolliert Umweltschonender Weinbau KUW" angeschlossen. FILL in Luxemburg bzw. Agio im Obstbau. Mit den Richtlinien des "Kontrolliert Umweltschonender Weinbau" (KUW) lassen sich umweltschonend schadstofffreie Trauben erzeugen.