Aktuelles

Anschreiben Winter 2017

01.12.2017 13:07

Liebe Weinfreunde,

langsam wird es ruhiger an der Südlichen Mosel. Der erste Frost hat uns erreicht, das Laub fällt und wir bereiten uns auf den kommenden Winter vor. Selbst unsere ansonsten recht wilden Hofkatzen suchen jetzt die Nähe der Menschen und huschen gerne noch schnell ins wärmere Lager.

Das Jahr 2017 war extrem früh, zwischen Sommerweinfesten und Beginn der Traubenlese haben wir normalerweise Anfang September 1-2 Wochen Zeit für Urlaub und etwas Ruhe, um neue Kräfte zu tanken. Das fiel dieses Jahr aus. Die Traubenlese 2017 begann so zeitig wie nie zuvor. Bereits am 6. September konnten und mussten wir mit der Lese beginnen:

Warme Temperaturen im März, ein rascher Austrieb, Spätfröste im April und eine gute Blüte haben für diesen Termin gesorgt. Vor 30 Jahren hätte man sich darüber gefreut, mittlerweile bringt die frühe Reife aber einige Probleme mit sich: Ende August / Anfang September ist es noch warm, 25°C sind keine Seltenheit. Dieses Jahr kam eine Regenperiode dazu, dadurch entstand vor allem in den kompakten und schon süßen Trauben Fäulnis, im schlimmsten Fall Essigfäule. Dies reduzierte die Menge und führte zu deutlich mehr Aufwand bei der Traubenlese. Die Trauben wurden von Hand gelesen, (Essig-)faule Beeren einzeln von Hand entfernt. Das penible Sortieren ist für fruchtige und typische Weine absolut notwendig.

Die Lese begann mit einer edelsüßen, vollreifen Rotling Auslese aus den Rebsorten Solaris und Regent. Die Erträge bei den Burgundersorten lagen bei nur 40-60 hl/ha, Riesling ähnlich, Rivaner und Elbling sahen je nach Lage besser aus. Chardonnay brachte ganze 300 Liter, das sind knapp 8 hl/ha, er kam in den Pinot Sekt.
Ortega konnten wir erneut nicht ernten, Spätfröste und Essigfäule haben ihn komplett vernichtet. Die Mengen sind gering, die Qualität durch die Arbeit im Sommer und die selektive Lese sehr gut. Im Moment blubbert im Keller noch ein Grauburgunder, er lässt sich jedes Jahr mit der Gärung Zeit bis kurz vor Weihnachten. Der 2017er Auxerrois ist erfreulicherweise endlich wieder trocken.

Die Lese hat nicht nur zeitig begonnen, sie war trotz Mehraufwand beim Sortieren auch unüblich früh beendet. Timo Sauerwein hat am 21. Oktober Geburtstag, normalerweise mitten in der Traubenlese, dieses Jahr waren wir schon fertig. So blieb genug Zeit alte Rebanlagen in Palzem, Wehr und Helfant zu roden. 2018 werden wir in sehr guter Palzemer Steillage auf "Brühlbüsch" Riesling und im "Untersten Berg" Spätburgunder neu anpflanzen. In Helfant kommen Spätburgunder, Schwarzriesling und Auxerrois dazu. In Wehr erweitern wir im Steilhang die Cabernet Cortis Fläche.

Tobias Sauerwein hat in den letzten Wochen unseren neuen Online-Shop fertig gestellt. Wir bieten Ihnen so mehr Informationen zu den Weinen, kleine Geschichten aus Keller und Weinberg und -wo es passt- Essensempfehlungen. Schauen Sie gerne mal rein: www.erwin-sauerwein.de/shop.

Durch die kleine Ernte 2016 und die gute Nachfrage im Sommer waren unsere Vorräte an Roséweinen arg geschrumpft. Mitte November haben wir daher die ersten 2017er Weine gefüllt. Schwarzriesling Rosé Feinherb (Nr. 22.17) und Rotling Feinherb (Nr. 53.17) sind jetzt wieder lieferbar. Die Weine wurden mit neuen, moderner gestalteten Etiketten ausgestattet.

Kalte Tage, der erste Schnee, lange Abende am Kaminfeuer… es ist Rotweinzeit. Unser Sortiment ist vielfältig und interessant. Als fruchtige Basis bieten wir den Dornfelder, kräftig in der Farbe, gereift und ausgewogen, Trocken (Nr. 11.17), Halbtrocken (Nr. 12.17) und Lieblich (Nr. 13.17), in der Literflasche.

Unsere Rotweine stellen wir alle nach dem traditionellen Verfahren der Maischegärung her. Die Trauben werden geerntet, entrappt (das heißt von den Stielen getrennt) und in kleinen Bütten vergoren. Während der Gärung wird der sich hebende Maischekuchen täglich bis zu sechs Mal von Hand untergestoßen. Dies kostet Zeit und Kraft, aber der Rotwein kann so sein ganzes Potential entfalten. Die Inhaltstoffe aus den Beeren werden im Wein gelöst und durch das Unterstoßen wird etwas Luft mit eingebracht. Dies ist für die Reifung sehr förderlich.

Der Spätburgunder Trocken (Nr. 14.17) oder Feinherb (Nr. 49.17) ist in der Farbe heller, aber im Geschmack elegant-intensiv. Oder im Barrique gereift aus der Lage Brühlbüsch (Nr. 40.17). Der 4-Brüder Rotwein ist unsere kräftige, dunkle Cuvée aus Cabernet Dorio, Spätburgunder, St. Laurent, Regent und Dunkelfelder. Cabernet Dorio und St. Laurent sind im Eichenfass gereift. Eine sehr schöne Überraschung ist unser 2015er Regent Feinherb (Nr. 32.17), ausgewogen und fruchtig. Die beiden Cuvée Alanza, Halbtrocken (Nr. 21.17) und Lieblich (Nr. 29.17), sehr aromatisch und ausgeglichen, sind nach der reizenden Tochter unseres Mitarbeiters Christian du Toit Schmidt benannt.

Bei den Alkoholfreien Getränken ist unser Roter Traubensaft (Nr. 92.17) und das beliebte Apfel-Quitte-Trauben-Cuvée Fruzzante (Nr. 91.17) wieder lieferbar. Auch unseren fruchtigen Weißen Riesling Glühwein (Nr. 42.17) haben wir wieder gefüllt. Genau das richtige für frostige Wintertage!

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung, wenn möglich bis spätestens 5. Dezember 2017. Dann sollte die Anlieferung vor Weihnachten noch klappen. Bestellungen bis 24 Flaschen werden mit DPD versandt, ansonsten liefert die Spedition „Top Logistik“ zügig und flexibel an. Die Lieferung wird per Mail oder telefonisch avisiert. Im Postleitzahlenbereich 10 bis 15 arbeiten wir mit einer neuen Spedition zusammen. Wir hoffen, dass diese sich bewährt. Sollten Sie den Wein zu einem bestimmten Termin benötigen, bitte vermerken, ebenfalls Urlaubszeiten. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei uns im Weingut.
Unser Tipp: Nutzen Sie unsere interessanten Mengenrabatte. 5% bei 60 Fl., 10% bei 120 Fl.
Ab 24 Flaschen ist die Lieferung für Sie frei Haus.

Den Sauerwein's geht es gut. Tobias ist seit Mitte September wieder heil aus Nairobi zurück, Edith ist darüber sehr froh. Er kümmert sich im Moment um unsere Computer, Webseite und Online-Shop. Unsere Oma Käthi ist rüstig, fährt noch Auto und sie versorgt uns wöchentlich mit leckeren, selbstgebackenen Kuchen und Pizzen. Wir sind froh, dass sie mit 87 Jahren noch so mobil ist.

Ihnen wünschen wir eine besinnliche Adventszeit und frohe Weihnachtstage!

Mit herzlichen Grüßen aus Palzem,

Ihre Familie Sauerwein

 

Anschreiben Sommer 2017

11.08.2017 11:23

Liebe Weinfreunde,

die Witterung 2017 ist wechselhaft. Sommerlich warme Temperaturen im März und Anfang April wurden von einer deutschlandweiten Kälteperiode nach Ostern abgelöst. Sie traf uns am 26. April mit heftigem Spätfrost. Temperaturen von -5 bis -6°C führten zu massiven Schäden an den jungen Trieben. Nach dieser frostigen Nacht haben wir mit einem Totalausfall gerechnet. In einigen Weinbergen sieht es kahl aus, hier sind häufig nur 10-20% der Trauben vorhanden. Die starke Trockenheit hat die jungen Triebe jedoch geschützt, die Rebblüte im Juni und die bisherige Witterung waren gut, sodass wir insgesamt mit einem blauen Auge davon gekommen sind.

Leider sieht es im Obstbau schlimmer aus. Kern- und Steinobst war mitten in der Blüte. Bei den Äpfeln reicht die Ernte vielleicht für einen von Oma Käthis leckeren Kuchen. Mirabellen, Birnen und Quitten gibt es keine, Zwetschgen überraschenderweise jedoch schon.

Erfreulicherweise ist der Pflanzenschutz dieses Jahr entspannt, die sonnig-heißen Tage und die niedrigen Niederschläge machen es uns leicht. Die Sommerarbeiten im Weinberg sind soweit abgeschlossen. Die Weinberge sind geheftet, entblättert. Die Saisonarbeiter aus Rumänien waren fleißig. Im Moment werden einige Weinberge von Hand ein zweites Mal entblättert, sowie Trauben heraus geschnitten und halbiert.

Bastian, unser seit einem Jahr fest angestellter Winzer, hat sich gut gemacht. Routiniert fährt er jetzt selbst die steilsten Weinberge mit dem Traktor. Manchmal vielleicht zu rasant, Ende Juli ist ihm samstagmorgens beim Wenden das Pflanzenschutzgerät umgekippt. Er wusste sich zu helfen und hat zwei Wanderer angesprochen, die ihm kurz zur Hand gingen und das Gerät wieder auf die Räder stellten. Kein großes Malheur, bisher hat noch jeder von uns eine Spritze unfreiwillig in die stabile Seitenlage befördert.

Timo hatte die frustrierende Aufgabe, in den im Jahr 2016 neu gepflanzten Anlagen (ca. 11.500 Reben), die Fehlstöcke nachzupflanzen. In der Regel wachsen 99,9% der Reben an, in der 2016 gepflanzten Anlage mussten jedoch mehr als 8.000 Reben neu gepflanzt werden. Peronospora und die Winterfröste hatten ihnen zugesetzt.

Unsere Cabernet Dorio Anlage im Wehrer Rosenberg, ein Südhang mit über 50% Steigung wurde dieses Jahr umveredelt. In den vorhandenen Stamm wurde die Rebsorte Cabernet Cortis gepfropft, diese Rebsorte soll gegen Peronospora und Oidium weitgehend resistent sein. Die ersten Anwuchsraten sehen erfolgreich aus, wir sind gespannt wie die Anlage in 1-2 Jahren da steht. Und auf den ersten Wein!

Die Nachfrage auf den Sommerweinfesten ist erfreulich. Christian du Toit Schmidt ist Anfang August in Chemnitz. Die 17 Tage Weinfest sind dort die Attraktion. Manche Stammgäste nehmen sich extra dafür Urlaub. Letztes Jahr hatte ein übereifriger Kollege frecherweise auf Christians Stammplatz in der Mitte des Platzes aufgebaut. Genutzt hat es ihm wenig, dieses Jahr steht Christian wieder auf seinem gewohnten Platz im Zentrum. Wir verwenden seit fast zwei Jahrzehnten die gleichen, von Erwin Sauerwein selbst konstruierten Holzstände. Gut zu erkennen am grünen Dach, der weißen Regenrinne, den Sonnenblumengardinen und den roten Eisweinschildern. Sie sind gemütlich und bewährt. Nur ungern würden wir sie gegen die modernen, oft kalten und nüchternen fahrbaren Stände austauschen.

Wir arbeiten an einer neuen Ausstattung, neuen Etiketten, Kartons, einem neuen Layout. Weingut Sonenbuerg hat seine Berechtigung, wir fühlen uns allerdings mehr als Familie Sauerwein und möchten dies langfristig auch wieder stärker in den Vordergrund stellen. Die Zeit ist reif und hält mittlerweile sicher auch den Namen Sauerwein auf einer Weinflasche aus. Allerdings suchen wir noch die richtige Werbeagentur, bisher haben wir eher ernüchternde und enttäuschende Erfahrungen gemacht. Eine Agentur brachte fast 70 Entwürfe… 2-3 gekonnte und durchdachte Entwürfe wären uns lieber.

Ein Trend, auf den wir immer wieder angesprochen werden, ist Veganer Wein. Früher war es durchaus üblich, dass zur Klärung der Weine Schönungsmittel mit tierischen Bestandteilen, Milchprodukte, Eiweiß oder Eiklar eingesetzt wurden. Dies ist aber heute unnötig und wird im Allgemeinen nicht angewandt. Ich wage zu behaupten, dass deutschlandweit sicher 90% aller Weine vegan sind! Seit mehr als 10 Jahren sind bei uns alle Weine, Sekte und Destillate vegan – auch ohne extra Kennzeichnung.

Nach der Abfüllung im Februar waren die 2016er Weine anfangs noch etwas verschlossen, mittlerweile sind sie jedoch präsent und voll da. Auf den Sommerweinfesten sind unsere Weine beliebt wie nie zuvor, Preis-Leistung stimmt bei uns. Die Vielfalt unserer Weine macht es Ihnen leicht, einen passenden und gut schmeckenden Wein zu finden.

Unser 2016er Elbling Classic (Nr. 01.17) wurde bei der Jahresauswahlprobe der Moselwein e.V. als bester trockener Elbling der Probe gewählt. Was uns freut. Elbling ist dieses Jahr bei uns eine der beliebtesten Sorten, vielen unbekannt, doch weckt sie zunehmend Interesse. Leicht, spritzig, frisch, angenehme Säure, frische Aromen, passend für heiße Sommertage, entweder strohtrocken als Elbling Trocken (Nr. 06.17), etwas fruchtiger als Elbling Classic (Nr. 01.17.), milder als Elbling Halbtrocken (Nr. 05.17) oder als liebliches Cuvée Elbling-Kerner (Nr. 04.17). Die Rebsorte Elbling eignet sich durch ihre leichte und dezente Art hervorragend für Flaschengärsekte, entweder knochentrocken als -ALBUS- Extra Brut (Nr. 823), fruchtiger als -ALBUS- Trocken (Nr. 822) oder lieblich als -ALBUS- Halbtrocken (Nr. 821). Die lange Lagerung auf der Hefe macht die Sekte feinperlig und angenehm.

Wenn Sie trockene Rieslinge mögen ist der 2015er Riesling Auer (Nr. 38.17) empfehlenswert. Es hat im Frühjahr etwas länger gedauert, aber jetzt sind die beiden Weine aus dem Weingut von Edith Sauerwein, von der Luxemburger Moselseite wieder lieferbar. Der 2016er Riesling (Nr. L117) ist gehaltvoll und wie gewohnt mit Biss. Wundern Sie sich bitte nicht über die neue Bezeichnung Côtes de Wormeldange, es ist der gleiche Weinberg, nur das Luxemburger Bezeichnungsrecht hat sich geändert. Der trockene 2016er Gewürztraminer Grand Premier Cru (Nr. L217) ist so gut wie nie.

Unsere Sommer-Auslieferung versuchen wir vor dem Beginn der Traubenlese abzuschließen. Wir freuen uns auf Ihre Bestellung, wenn möglich bis 23. August 2017. Bestellungen bis 24 Flaschen werden mit DPD versandt, der Wein ist oft innerhalb von 2-3 Tagen bei Ihnen. Ansonsten liefert die Spedition „Top Logistik“ zügig und flexibel an. Die Lieferung wird per Mail oder telefonisch avisiert. Sollten Sie den Wein zu einem bestimmten Termin benötigen, bitte vermerken, ebenfalls Urlaubszeiten. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei uns im Weingut. Unser Tipp: Nutzen Sie unsere interessanten Mengenrabatte. 5% bei 60 Fl., 10% bei 120 Fl. Ab 24 Flaschen ist die Lieferung für Sie frei Haus.

Den Sauerwein's geht es gut. Judith und Matthias haben am 1. April geheiratet. Judith ist Grundschullehrerin in Idar-Oberstein. Wir hoffen alle auf eine baldige Versetzung, täglich drei bis vier Stunden Fahrzeit ermüden doch. Am Telefon hören oder in Palzem vor Ort treffen Sie also eventuell jetzt auch die „junge“ Frau Sauerwein. Obwohl Edith Sauerwein „Senior-Chefin“ gar nicht gerne hört. Edith machte Mitte Juli bei einer lieben Freundin Urlaub im Allgäu, zwischen Kühen und Bergen tat ihr die Ruhe gut. Timo ist Ende Juli auf eine Weinexkursion nach Süd-Tirol. Tobias ist noch in Nairobi/Kenia, allerdings kommt er etwas früher zurück. Andreas will ihn im August noch schnell besuchen.

Ihnen wünschen wir eine schöne Sommerzeit!

Mit herzlichen Grüßen aus Palzem,

Familie Sauerwein

 

Anschreiben Frühjahr 2017

30.03.2017 14:51

Liebe Weinfreunde!

Das Frühjahr hat uns bereits einige sonnige Tage beschert. Ansonsten kommt der März mit reichlich April-Wetter daher, Sonne, Regen und auch Hagel wechseln sich ab. Der Rebschnitt geht gut voran, unsere rumänischen Saisonarbeiter sind sehr motiviert und fleißig. Seit Jahren kommen in der Regel die gleichen Mitarbeiter, sie machen die Arbeit im Weinberg gut und routiniert. Der Rebschnitt wird in der Zeit nach dem Laubfall im Herbst, über den Winter bis Ende März/ Mitte April durchgeführt. Im Winter sind die Tage kurz und häufig ungemütlich, daher verlagern wir diese Arbeit meist in die Zeit von Ende Februar bis Ende März. Mit dem Rebschnitt wird jedes Jahr aufs Neue die Grundlage für einen qualitätsorientierten Weinbau gelegt. Der Rebstock wird auf 1-3 Ruten zurück geschnitten. Im letzten Sommer haben wir sehr viel Zeit in die Laubarbeiten gesteckt. Die Stammköpfe wurden auf wenige Triebe ausgebrochen. So ging die Kraft des Rebstockes in nur wenige Triebe, die dadurch stärker wurden. Dies macht sich auch jetzt beim Rebschnitt positiv bemerkbar. Es sind weniger Triebe vorhanden, die Auswahl fällt leichter und die Arbeit geht somit schneller von der Hand. Wir hoffen, dass die Witterung in den nächsten Wochen noch kühl bleibt. Ist es zu warm, treiben die Reben zu früh aus und sind anfällig gegenüber Spätfrösten. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass spätere Lagen und späte Rebsorten durchaus Vorteile haben.

Die im letzten Jahr sehr spät gepflanzten jungen Reben wurden über den Winter zugepflügt, das heißt mit Erde bedeckt. So geschützt haben sie die kalten Winterfröste (hoffentlich) gut überstanden. Wir werden es erst beim Austrieb im April sehen.

Die ersten Messen des Jahres, die Grüne Woche in Berlin, die WineStyle in Hamburg, die Euregio in Aachen und die Springbreak in Luxemburg sind gut verlaufen. In Berlin und Hamburg hatten wir ein ungewöhnliches Problem: Unsere sonst große Vielfalt an Weinen und Sekten war recht eingeschränkt. Die gute Nachfrage im Jahr 2016 hatte die Weinvorräte stark reduziert – was uns doch sehr freut.

Ende Februar wurde der neue Jahrgang gefüllt. Die geringen Erträge im Jahr 2016 haben sich sehr positiv auf die Qualität der Weine ausgewirkt. Bei den Weißweinen haben wir im Herbst 2016 verstärkt mit Maischestandzeiten gearbeitet um noch mehr Aroma aus den Trauben in den Most und Wein zu bekommen. Die Moste wurden stark vorgeklärt, anschließend gekühlt vergoren und bis Mitte Januar auf der Vollhefe belassen. Für die Weine ist dies schonender, sie werden cremiger und voller im Geschmack.

Bei den Trockenen Weißweinen wurden Elbling Trocken (Nr. 06.17) und Elbling Classic (Nr. 01.17) gefüllt, der 2016er Elbling ist nach dem sehr säurearmen 2015er Jahrgang wieder leicht und typisch, Elbling-Fans werden sich freuen. Unser Riesling Classic (Nr. 07.17) ist gewohnt gut, sehr fruchtig, frisch und ausgeglichen; als strohtrockener Riesling Trocken (Nr. 33.17) etwas dezenter. Weißburgunder (Nr. 09.17) ist der perfekte Speisewein, mit leichter Apfel-Orangen-Nase. Der Grauburgunder Classic (Nr. 08.17) ist etwas kräftiger als der Weißburgunder, aber dennoch ein klein wenig leichter als in den vergangenen Jahren. Erstmals kam ein trockener Chardonnay (Nr. 35.17) mit dazu. Chardonnay haben wir eigentlich zur Sektherstellung gepflanzt. Allerdings hat uns der 2016er Wein dann durch die geringe Säure überzeugt, es ist ein überraschend guter Chardonnay geworden. Timo hat im Jahr 2015 einen Riesling aus der Lage „Auer“ in Palzem gezielt hochwertig ausgebaut. Dieser Riesling ist ein Jahr im Edelstahlfass gereift und wurde erst jetzt gefüllt. Der 2015er Riesling „Auer“ (Nr. 38.17) hat viel Fülle mit angenehmer Frucht.

Überzeugend gut ist bei den Halbtrockenen Weißweinen der neue Elbling Halbtrocken (Nr. 05.17), es ist der perfekte Liter-Schoppenwein. Der Rivaner Feinherb (Nr. 16.17) ist ein klasse Sommerwein, leicht und unkompliziert. Hier freuen wir uns schon besonders auf die Sommerweinfeste, er wird hier sehr gut ankommen. Der Auxerrois Feinherb (Nr. 18.17) ist jedes Jahr überraschend anders. Die Riesling Spätlese Feinherb (Nr. 17.17) ist leicht, zierlich, ein Wein mit schöner Frucht und Frische.

Bei den Lieblichen Weißweinen ist süffig und verlässlich gut unser Elbling-Kerner (Nr. 04.16), der liebliche Schoppenwein, der immer schmeckt. Mit mehr Frucht und ausgewogenem Geschmack der liebliche Riesling (Nr. 10.17). Vielleicht vermissen Sie den Ortega? Leider hatten wir hier 2016 massive Spätfröste und dadurch keine Ernte. Als kleinen Ausgleich gibt es einen hervorragenden Gewürztraminer (Nr. 28.17), ein voll lieblicher Wein mit wunderbarem Aroma. Für die Süßweintrinker gibt es noch ein besonderes Schmankerl, unsere likörähnliche Rotweinspezialität, süß, schwer und kräftig, der flüssige Nachtisch:
unser „Roter Genuss“ (Nr. 51.17).

Bei einer Bestellung bis 4. April klappt es mit der Lieferung auf jeden Fall noch vor Ostern. Bestellungen bis 24 Flaschen werden mit DPD versandt, der Wein ist oft innerhalb von 2-3 Tagen bei Ihnen. Ansonsten liefert die Spedition „Top Logistik“ zügig und flexibel an. Die Lieferung wird per Mail oder telefonisch avisiert. Sollten Sie den Wein zu einem bestimmten Termin benötigen, bitte vermerken, ebenfalls Urlaubszeiten. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei uns im Weingut.
Unser Tipp: Nutzen Sie unsere interessanten Mengenrabatte. 5% bei 60 Fl., 10% bei 120 Fl.
Ab 24 Flaschen ist die Lieferung für Sie frei Haus.

Den Sauerweins geht es gut. Tobias, nach drei Jahren in den französischen Alpen, geht im April nach Nairobi / Kenia. Er wird dort seine Fähigkeiten als Informatiker für eine Organisation einsetzen, die hilft, durch Flucht und Krieg auseinandergerissene Familien wieder zu vereinen. Edith ist über das ferne Ziel nicht so begeistert, sie hat ihre Söhne lieber in der Nähe. Andreas genießt sein Studium der Informatik in Frankfurt. Timo engagiert sich seit neuestem etwas im Bauern- und Winzerverband, was wichtig ist. Judith und Matthias werden im April heiraten.

Ihnen wünschen wir eine schöne Osterzeit!
Mit herzlichen Grüßen aus Palzem,

Familie Sauerwein

 

Weiter lesen...